Weibliche C-Jugend schafft glatt die Qualifikation zur BOL

Weibliche C-Jugend schafft glatt die Qualifikation zur Bezirks-Oberliga

Mit gemischten Gefühlen trat die weibl. C-Jugend zur Qualifikation für die Bezirks-Oberliga an. Da die Jahrgänge 2004/2005 nach einer getrennten Saison erst seit Mitte April wieder zusammen trainieren, wusste niemand so recht, was zu erwarten war.

Direkt zu Beginn ging es für die Mannschaft gegen den vermeintlichen Turnierfavoriten aus Weiterstadt. Doch die HC VfL-Mädels starteten stark ins Spiel und lagen nach 10 Minuten 4:0 in Führung. Danach fand auch die HSG allmählich ins Spiel und die Partie sollte sich so doch noch als enge Kiste gestalten. Über einen Treffer zum 5:4 gelang Weiterstadt vier Minuten vor Schluss sogar der Ausgleich zum 7:7. Doch aus einer starken Abwehr heraus und mit Unterstützung der gut aufgelegten Monja Fellmann im Tor, die den erneuten Ausgleich durch die HSG zum 8:8 durch einen parierten 7m verhindern konnte, gelangen dem HC VfL zwei schnelle Tore, die den 9:7-Sieg sicherten.
Mit frisch getanktem Selbstvertrauen aus dem ersten Spiel, erwartete die Mädels im zweiten Spiel die Mannschaft der HSG Bensheim/Auerbach 2. Auch dieses Spiel versprach von Beginn an eine enge Partie mit dauerhaft wechselnder Führung zu werden. Aber auch nachdem der HC VfL zwischenzeitlich mit drei Toren zurück lag, ließ die Mannschaft den Kopf nie hängen, kämpfte sich zurück ins Spiel und belohnte sich so mit einem schlussendlich doch deutlichen 17:13-Sieg.
Nun hieß es, auch das letzte Spiel gegen den Gastgeber, die HSG Fürth/Krumbach, zu gewinnen und sich somit einen Platz in der BOL zu sichern. Wie bereits in den Spielen zuvor, konnte sich die Mannschaft besonders auf ihre konzentrierte und schwer zu durchbrechende Abwehrreihe verlassen. Immer wieder konnten Passwege abgeschnitten und Bälle herausgefangen werden, die vor allem durch Elisabeth Marx zu einfachen Tempogegenstoßtoren führten. So wurde der dritte Sieg (17:9) und der damit verbundene Einzug in die BOL bereits früh festgemacht.

Besonders zufrieden sind die beiden Trainerinnen Sibylle Droll und Anna-Lena Dluzak mit der aggressiven und konsequenten Abwehrarbeit ihrer Mannschaft und den Fortschritten, die der Angriff bezüglich des Bewegungsspiels und der Torgefährlichkeit auf allen Positionen zeigte. Darüber hinaus äußern sie sich stolz über die Entschlossenheit und Eigenständigkeit, mit der die Mannschaft das im Training fleißig Erlernte auf die Platte brachte.

HC VfL Tore: Monja Fellmann (Tor), Elisabeth Marx (18/3), Katharina Hörl (9), Henriette Daseking, Inga Döding, Aiyana Dörsam (je 4), Mia Löffler (2), Luna Baumgarten, Meike Wobbe (je 1), Sophia Bartl, Anni Hennes; Es fehlte: Emelie Schmitt